text.accessibility.skipToContent text.accessibility.skipToNavigation
Release Shiny Lion + 3für2 Aktion mit Code: LION
Kostenloser Versand für Bestellungen über 49,00 €.
Jetzt shoppen, mit Klarna nachträglich bezahlen
de

Einen Gaming-Tisch selber bauen - Schritte, Tipps und Ideen

Du möchtest dir einen Gaming Tisch selber bauen? Dann bist du hier genau richtig! Wir geben dir eine kleine Anleitung, helfen dir beim Zusammenstellen, zeigen dir die besten Ideen und verraten dir alles Wichtige zum Thema. Also worauf wartest du noch? Lass uns loslegen!

Inhalt:

Das ist wichtig beim Gaming Schreibtisch selber bauen

Da es vermutlich das erste Mal ist, dass du dir einen Gaming Tisch selber baust, haben wir bei diesem Beitrag auf ein paar Dinge geachtet.

Das ganze Projekt sollte bezahlbar sein und du sollst keinen Kredit für deinen neuen DIY Gaming Tisch aufnehmen müssen.

Außerdem sind die wenigsten Gamer gelernte Tischler oder Schreiner. Deshalb sind die hier vorgestellten Ideen und Anleitungen vergleichsweise einfach.

Da wir dem besten Hobby der Welt natürlich noch so lange wie möglich nachgehen möchten, sollte die selbst gebaute Gaming Ecke von Anfang an ergonomisch sein.

Der letzte wichtige Punkt ist, dass alles groß genug sein sollte. Nichts ist ärgerlicher, als viel Arbeit und Zeit in das PC-Tisch bauen zu investieren und in ein paar Monaten zu merken, dass das Ganze Setup zu klein ist. Plane hier lieber mit etwas mehr Platz, als dich später zu ärgern.

Die Vorbereitung

Sind diese Eckpunkte geklärt, geht es an die Vorbereitung des Projekts. Beim Gaming Schreibtisch selber bauen will alles ordentlich geplant und vorbereitet sein. Sonst sieht es sehr schnell nicht mehr so schön aus, oder wird dann doch noch vergleichsweise teuer, weil man einen Fehler gemacht hat.

Das Ausmessen

Als aller erstes solltest du deine Gaming Ecke ausmessen. Überlege genau, wie viel Platz du wirklich hast und bis zu welcher Größe dein DIY Gaming Tisch nicht stört. Denn kriegst du später deinen Kleiderschrank nicht mehr ordentlich auf, oder musst unter deinem Tisch ins Bett krabbeln, hast du schließlich auch nichts gewonnen.

Dein Budget

Der nächste wichtige Punkt ist, wie so oft, dein Budget. Frag dich: Wie viel Geld kann und will ich wirklich für einen DIY Gaming Tisch ausgeben? Gehe dabei von Anfang an sparsam mit deinem Budget um und übernimm dich nicht. Es ist besser 100€ in Reserve zu haben, als alles ganz knapp zu planen und bei jeder Preisänderung oder jedem kleinem Fehler zittern zu müssen.

Die Planung

Weißt du welches Budget du hast und wie viel Platz für deine Gaming Ecke zur Verfügung steht, geht es an die konkrete Planung. Die Planung ist an dieser Stelle wichtig, damit am Ende auch wirklich alles so aussieht wie du es dir vorgestellt hast und du in deinem Budget bleibst.

Die Anordnung

Der erste Punkt bei der Planung, ist die Anordnung deiner Gamer Ecke. Denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Tische und das weitere Setup in deinem Gaming Zimmer anzuordnen. Welche Form am besten zu dir passt, das steht und fällt mit deinen Bedürfnissen und deinem Platz.

Der klassische Aufbau

Möchtest du alles sehr klassisch aufbauen, dann ist die ganz normale Schreibtischform vermutlich das Beste für dich. Hier ist der Bildschirm meist zentriert auf dem Tisch und alle weiteren Teile sind symmetrisch daran ausgerichtet. Eben genau so, wie sich die meisten Gamer einen Gaming Schreibtisch vorstellen.

Zocken im Stehen

Dann gibt es da noch die exotischere Version des klassischen Aufbaus, bei der du stehst. So arbeiten mittlerweile viele Leute im Büro oder Homeoffice für einen gewissen Teil des Tages. Ob es auch für dich und deine Zockerecke in Frage kommt, steht und fällt mit deinen Lieblingsgames und der Dauer deiner Sessions.

Wer Counter Strike in hohen Rängen spielt oder nicht selten 8 Stunden am Stück zockt, der möchte dabei vermutlich nicht stehen. Bist du jedoch eher der Casual Gamer und zockst immer nur für kürzere Zeit und Spiele, bei denen du nicht schnell sein musst, kann das Zocken im Stehen auf jeden Fall interessant für dich sein.   

Die- L-Form

Die L-Form ist auch vergleichsweise beliebt und eignet sich vor allem, wenn man die Gaming Ecke mit dem Arbeitsplatz kombiniert, oder andere Dinge miteinander kombinieren möchte (z.B. das Bemalen von Figuren und zocken, oder das Streamen und Simracing). Mit der L-Form gehst du sehr sparsam mit deinem verfügbaren Platz um und bekommst so auch mehrere Hobbies an einem Platz unter.

Die U-Form

Die U-Form ist nicht so wahnsinnig verbreitet, kann aber Sinn machen, wenn du sehr viel Platz brauchst oder einfach mehr Stauraum benötigst. Egal ob du deine Tabletop-Sammlung im Stream präsentieren möchtest, oder drei unterschiedliche Arbeitsplätze benötigst, die U-Form ist dein Freund.

Das Partner-Setup

Aber auch für das Setup mit einem Partner ist die U-Form sehr gut geeignet. Es ist aber egal ob du mit deiner besseren Hälfte zockst oder einen Streaming-Buddy hast, grundsätzlich können alle Formen und Anordnungen hier funktionieren.

Die Fläche

Hast du dich für eine Anordnung entschieden, musst du die Größe der benötigten Fläche überschlagen. Wie lang sollen die einzelnen Seiten sein? Wie viel Tiefe brauchst du für deinen Gaming Schreibtisch wirklich? Erst wenn du diese Fragen geklärt hast, kannst du dich auf die Suche nach der richtigen Platte machen.

Dein Stuhl

Nicht zu unterschätzen ist an dieser Stelle auch dein Gamingstuhl. Wie möchtest du zocken? Was zockst du? Und auf welchen Stuhl? Bist du ein großer Fan von Simracing und hast dir ein krasses Setup gebaut, brauchst du natürlich mehr Platz, als jemand der vor allem LOL zockt.

Die Position von Konsole/PC

An dieser Stelle musst du dich auch fragen, wo du deine Konsole oder deinen PC platzieren möchtest. Soll der PC im Tisch integriert sein, oder soll der PC auf dem Tisch stehen? Wie möchtest du deine Konsole in Szene setzen? Schafft sie es überhaupt auf deinen Gaming Schreibtisch? Auch die Antworten auf diese Fragen sind wichtig für deinen DIY Gaming Tisch.

Monitore

Die Anordnung und Anzahl der Monitore ist natürlich auch wichtig. Wo kommen deine Monitore hin und wie werden sie befestigt? Viele Gamer greifen hier zu einer Mischung aus Monitoren auf dem Tisch und einer Monitorhalterung.

Für gewöhnlich hat man mindestens zwei Monitore. Einen zum Zocken und einen für Kommunikation, Recherche, YouTube und Musik. Drei Monitore ist dann hingegen schon nicht mehr so verbreitet, kann aber absolut Sinn machen, wenn man immer viele Sachen gleichzeitig macht, oder es das Spielerlebnis krass verbessert (zum Beispiel beim Racing).

Stauraum

Oft vernachlässigt, aber auch dieser sollte unbedingt mitgedacht werden. Wenn du dir einen Gaming Tisch selber baust, wird dadurch einiges an Fläche verschwinden. Fläche, auf der du vorher viele Dinge aufbewahren konntest. Natürlich soll ein Gamer Schreibtisch in erster Linie krass aussehen, du solltest aber trotzdem nicht darauf verzichten, mit kleinen Regalen zu planen und allgemein an Stauraum zu denken. Achte hier einfach auf einen guten Mix aus Ästhetik und Funktionalität.

Kabelmanagement

Wo wir gerade beim Thema Ästhetik und Funktionalität sind. Kabelmanagement wird von vielen Leuten absolut unterschätzt. Egal ob du dir das Kabelmanagement für deinen Schreibtisch selber bauen möchtest, oder auf eine gekaufte Lösung zurückgreifst, ordentliches Kabelmanagement kann einen sehr großen Unterschied machen.

Denn sind alle Kabel ordentlich verstaut sieht alles gleich sehr viel aufgeräumter und durchdachter aus. Dadurch hebst du dein Gamer Schreibtisch und das gesamte Setup direkt aufs nächste Level und das mit einer vergleichsweise günstigen Investition.

Das Material

Ist alles vernünftig geplant und du hast dich für eine Anordnung, die Fläche und alle anderen wichtigen Dinge entschieden, ist es an der Zeit das Material zu besorgen.

Die Tischplatte

Bei der Tischplatte hast du viele verschiedene Möglichkeiten. Du kannst auf eine normale Tischplatte zurückgreifen, eine Arbeitsplatte zweckentfremden, dir eine Platte aus einzelnen Brettern zusammenbauen, eine Tür benutzen oder einfach zu beliebten Modellen von Ikea greifen.

Das ist für gewöhnlich das übliche, wenn man beim Gaming Tisch selber bauen nicht allzu viel Geld ausgeben möchte. Besonders beliebt sind hier die Arbeits- und Tischplatten Karlby und Linnmon. Karlby ist dabei die wesentlich teurere Option, bietet aber immer noch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und sehr viel mehr Platz.

Die Tischbeine

Hier wirst du für gewöhnlich zu klassischen Tischbeinen greifen. Unterscheiden tut man feste und verstellbare Beine. Wir empfehlen auf jeden Fall verstellbare Beine, damit du deinen neuen Gamer Schreibtisch auch perfekt auf dich ausrichten kannst.

Eine weitere Möglichkeit sind Regale wie zum Beispiel das Alex von Ikea in Kombination mit einer Tischplatte. Falls dir diese Konstruktion zu niedrig ist, kannst du den Abstand (und damit die Höhe des Schreibtisches) zwischen Platte und Regalen mit klassischen Möbelbeinen erhöhen.

Die Farbe

Falls du die Farbe von deinem Gaming Tisch noch verändern möchtest, brauchst du natürlich noch die entsprechende Farbe. Da die passende Farbe sehr stark von deinem Geschmack und dem Material der Tischplatte abhängt, können wir dir an dieser Stelle leider keine Tipps zur richtigen Farbe geben. Achte nur darauf, dass sie auch wirklich für Innenräume geeignet ist und nicht allzu lange ausdünstet.

Der Zusammenbau

Nun kommt der wirklich spannende Teil, das Zusammenbauen des Gaming Schreibtischs.

Der erste Schritt ist es, die Tischplatte vorzubereiten. Abhängig davon für welchen Ansatz, welches Modell und welche Farbe du dich entschieden hast, ist dieser Schritt entweder vergleichsweise kurz oder relativ aufwendig. Wichtig ist nur, dass du dir hier die nötige Zeit nimmst und nichts überstürzt. Du möchtest ein schönes Ergebnis haben und das braucht nun mal Zeit.

Nun solltest du alles bereitlegen. Egal ob Beine, Werkzeug, Schrauben, Regale oder deine Monitorhalterungen, du möchtest das Puzzle nun zusammensetzen und genau so sollten wir auch starten.

Darauf folgt dann der heikle Part. Das Zusammenschrauben, -kleben oder -leimen. Je nachdem wie du welchen Teil verbinden möchtest, handelt es sich natürlich um unterschiedliche Arbeitsschritte. Sie alle haben eins gemeinsam, es gibt für gewöhnlich keinen zweiten Versuch. Mach dir also einen Tee, lass dir Zeit und sei dir bei jedem Loch und jeder Verbindung immer zu 100% sicher, dass das da so sein soll.

Ist alles befestigt, konnte ausreichend trocknen und sieht gut aus, solltest du unbedingt die Stabilität checken. Schließlich möchtest du auf keinen Fall dein teures Equipment beschädigen, falls der Tisch zusammenbrechen sollte.

Wirkt alles stabil ist es an der Zeit, dein Equipment unterzubringen und deine neue Gamer Ecke in vollem Glanz erstrahlen zu lassen. Egal ob Monitore oder Gamingstuhl, jetzt kannst du endlich dein neues Setup vervollständigen und deine erste Session starten.

Du bist dran!

Du hast nun einen Überblick über alles, was du beim Gaming Tisch selber bauen beachten solltest. Egal ob du dich für eine günstige Lösung oder etwas sehr Aufwendiges entscheidest, wir wünschen dir viel Spaß mit deinem neuen Gaming Schreibtisch und viele erfolgreiche Runden.