text.accessibility.skipToContent text.accessibility.skipToNavigation
Dark Raptor & Dark Panther Release + 3für2 Aktion!
Kostenloser Versand für Bestellungen über 49,00 €.
Jetzt shoppen, mit Klarna nachträglich bezahlen
de

Diablo 4 Tipps – Worauf Du am Anfang achten solltest

Diablo 4 Tipps – Worauf Du am Anfang achten solltest

Diablo 4 ist am Start und auch wir sind mehr als hyped. Damit du von Anfang an so viel wie möglich richtig machst und weder Zeit noch Nerven verschwendest, haben wir für dich ein paar nützliche (und spoilerfreie) Tipps zum neuesten Teil der legendären Serie zusammengestellt.

Inhalt:

Die richtige Schwierigkeit

Spielst du das Spiel zum ersten Mal, stehen dir zwei Schwierigkeitsgrade zur Verfügung. Weltenstufe 1 und Weltenstufe 2. Hattest du noch nie Kontakt zu Diablo, bist seit Diablo 3 etwas eingerostet oder der Inbegriff eines Casual Gamers, raten wir dir am Anfang auf jeden Fall zu Weltenstufe 1.

Zwar bekommt man auf Weltenstufe 2 mehr Gold und Erfahrung (gilt übrigens nicht für Loot), kommt jedoch auch deutlich langsamer voran, da auch die Gegner stärker werden. Gerade ab Akt 3 wird es dann merklich schwerer, was auf den Spielspaß drücken kann.

Aber keine Sorge: Sollte Tier 1 nach einer gewissen Zeit zu einfach werden, kannst du den Schwierigkeitsgrad später jederzeit anpassen.

Teste alle 5 Klassen

Bevor du dich für eine Klasse entscheidest, solltest du auf jeden Fall alle 5 Klassen gespielt haben, um ein Gefühl für ihren Spielstil und ihre Vor- und Nachteile zu bekommen. Diablo 4 ist ein wirklich umfangreiches Spiel und du solltest dir bei deiner Hauptklasse sicher sein, bevor du unzählige Stunden ins Game investierst (da du später nicht einfach wechseln kannst).

Da du bis zu 10 Charakter in einem Account erstellen kannst, ist das aber gar kein Problem. Erstelle dir einfach einen Charakter zu jeder Klasse, spiele 1-2 Quests und mach dich so ganz entspannt auf die Suche nach deinem Main.

Falls du dafür keine Zeit hast, kannst du dir auch ein paar YouTube-Videos zum Thema oder einzelnen Klassen anschauen. So merkst du auch relativ schnell, was dir gefällt und was die Vor- und Nachteile sind.

An dieser Stelle kann es übrigens auch Sinn machen, sich mit den Klassen der restlichen Party zu beschäftigen. Da ihr sicherlich viele Stunden zusammen zocken möchtet und den ein oder anderen Boss zusammen besiegen wollt, sollte man die Klassen der Freunde bei der Wahl der eigenen, wenn möglich, bereits berücksichtigen.

Die richtige Reihenfolge

Am Anfang solltest du dich auf jeden Fall auf die Hauptstory konzentrieren und erstmal alles mit einem goldenen Stern abgrasen. Die Welt zu erkunden, macht ohnehin erst beim zweiten oder dritten Charakter so richtig viel Spaß. Dann hat man direkt Zugriff auf das Pferd und kann die Story, wenn man möchte, sogar komplett überspringen.

Trotzdem gibt es ein paar Nebenaktivitäten die auf jeden Fall Sinn machen, weil man so schon früh deutlich Stärker unterwegs ist. Das können zum Beispiel der Dungeon Lost Archives, klassenspezifische Quests, alle Altäre von Lilith oder Weltbosse sein. Stolpert man über diese sollte man sie auf jeden Fall mitnehmen, da sie den weiteren Spielverlauf sehr viel angenehmer gestalten können. Events hingegen kannst du dir in den unteren Rängen im Grunde sparen. Diese machen eigentlich erst ab Level 30 so richtig Sinn.

Nicht benötigte Ausrüstung

Am Anfang solltest du alles, was du nicht benötigst beim Schmied zerlegen, da du so später viel mehr verbessern kannst (das gilt natürlich nicht für legendäre Items). Bis Level 20-25 ist das Zerlegen eigentlich immer sinnvoller als das Verkaufen. Später sollte man dann eher alles (außer legendären Items) verkaufen oder zumindest eine gesunde Mischung aus zerlegen und verkaufen finden. Du kannst Waffen und Ausrüstung im Inventar übrigens als Schrott markieren und später beim Händler alles auf einmal zerlegen. Das spart ordentlich Zeit!

Sei kreativ beim Skillen

Gerade am Anfang macht einem Diablo das Umskillen wirklich leicht. Trau dich also auf jeden Fall verschiedene Builds auszuprobieren und sei grundsätzlich experimentierfreudig. So kann es manchmal sogar Sinn machen, den Build für einen bestimmten Boss umzubauen. Aber auch falls du merkst, dass dein aktueller Build einfach nicht funktioniert, kannst du jederzeit von vorne beginnen. Am Anfang wird einem das übrigens fast geschenkt. Später kostet es hingegen durchaus den ein oder anderen Taler. Die wirklich großen Experimente solltest du also eher am Anfang machen.

Du bist dran

Mit unseren Tipps bist du nun bestens vorbereitet, für deinen Start in die Welt von Diablo 4. Denn wählst du von Anfang an die richtige Schwierigkeit, testest alle 5 Klassen, hältst dich erstmal überwiegend an die Hauptstory, zerlegst nicht benötigte Ausrüstung und bist mutig beim Skillen, müssen sich deine Gegner von Anfang an warm anziehen. Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Spaß und immer ein glückliches Händchen beim Loot!