text.accessibility.skipToContent text.accessibility.skipToNavigation
Release Gamerade + viele Geschenke + 3für2 Aktion mit Code: 3F2
Kostenloser Versand für Bestellungen über 49,00 €.
Jetzt shoppen, mit Klarna nachträglich bezahlen
de

KD

Die Abkürzung K/D ist eine weit verbreitete Statistik im Gaming und findet sich vor allem oft in First Person Shootern wie Call Of Duty, Counter Strike oder Battlefield. Aber was bedeutet „KD“? Die Buchstaben „K“ und „D“ stehen im Englischen für „Kill“ und „Death“. Damit heißt KD auf Deutsch in etwa so viel wie „Kills/Tode“ oder auch „Abschüsse/Tode“.

Wie sich am Namen bereits erkennen lässt, werden zum Berechnen der KD die erzielten Abschüsse (Kills) mit den eigenen Toden (Deaths) in ein Verhältnis gesetzt. Möchte man die KD berechnen teilt man dafür also die Anzahl der Kills durch die Anzahl der Deaths. Hat ein Spieler zum Beispiel 25 Kills und 10 Tode, beträgt die K/D Ratio „2,5“ (25/10). Eine berechnete K/D von 1 würde hingegen bedeuten, dass ein Spieler genauso viele Kills wie Tode hat.

Wie bereits beschrieben findet man die K/D besonders häufig in Ego-Shootern. Diese Spiele basieren meistens auf kompetitiven Mehrspielermodi, in denen Spieler in Teams gegeneinander antreten, um Ziele zu erreichen und das gegnerische Team zu besiegen. In solchen Spielen wird die K/D nicht selten als Maß für die individuelle Leistung gesehen.

Die KDA ist hingegen eine Erweiterung dieses Gedankens und steht für „Kill/Death/Assist“. Anstatt nur die Anzahl der Kills und Tode zu berücksichtigen, wird bei der KDA auch die Anzahl der „Assists“ einbezogen. Sie eignet sich oft deutlich besser für die Bewertung eines Spielers in Team-Shootern, da sie berücksichtigt, wie effektiv ein Spieler im Team agiert.

Die Antwort auf die Frage „Was ist eine gute KD?“ kann also nicht pauschal beantwortet werden. Die Bedeutung von KD und KDA kann je nach Spiel und Spielmodi variieren. In einigen Spielen ist die K/D sehr aussagekräftig, um das Können eines Spielers zu bewerten. In anderen Spielen oder Spielmodi kann die Teamarbeit oder das Erreichen von Zielen jedoch deutlich wichtiger sein. Hier nur auf die K/D zu schauen würde keinen Sinn machen. 

Zusammenfassend ist die K/D-Statistik eine wichtige Metrik im Gaming, insbesondere in Ego-Shootern. Sie gibt das Verhältnis der erzielten Abschüsse zu den eigenen Toden an und kann als Indikator für die individuelle Leistung und Effektivität in einem Spiel dienen. Allerdings sollte die K/D in einem größeren Kontext betrachtet werden und nicht isoliert als einziger Maßstab für die Fähigkeiten eines Spielers, da es je nach Game oft auch auf die Leistung im und für das Team ankommt.